Kongress der Unfallchirurgen zum fünften Mal in Folge als Green Meeting zertifiziert

30. November 2016

Im Oktober jeden Jahres treffen sich knapp 600 Unfallchirurgen aus ganz Österreich und Umgebung traditionell im Wyndham Grand Hotel Salzburg, um ihre Jahrestagung abzuhalten. Die Gesellschaft kennt aber noch eine weitere Tradition: Als eine der ersten medizinischen Gesellschaften in Österreich lässt sie bereits seit 2012 jährlich ihren Jahreskongress als Green Meeting zertifizieren.


Strenge Richtlinien

Dafür nimmt sie einiges in Kauf: Um das österreichische Umweltzeichen verliehen zu bekommen, muss ein Kongress sehr strenge Anforderungen erfüllen, die in einem eigenen Regelwerk festgehalten sind. Dabei gibt es Pflichtpunkte, die unbedingt erfüllt werden müssen – beispielsweise gewisse Abfallwirtschaftskonzepte des Tagungsortes, Papierqualität von Druckwerken oder spezielle Auflagen für den Messestandbau und das Catering, das nur aus regionalen Quellen bezogen werden darf. Zusätzlich gibt es noch Zusatzpunkte für die Erfüllung zahlreicher weiterer Kriterien. Im Vorfeld werden beispielsweise keine Programmhefte mehr verschickt und vor Ort auf unnötige Dekoration verzichtet. Die Einhaltung der Kriterien wird im Vorfeld und vor Ort von PCO Mondial Congress & Events geprüft. Hat man nach Ende der Veranstaltung genügend Punkte beisammen und kann das auch beweisen, kann die Veranstaltung zertifiziert werden.

 

Zertifizierter Tagungsort

Die Auswahl eines passenden Tagungsortes, der ebenfalls Lizenznehmer des österreichischen Umweltzeichens ist, ist dabei schon die halbe Miete. Das Wyndham Grand Hotel zeigte sich nicht nur in Punkto Ausstattung und Kulinarik kooperativ, es liegt auch nur drei Gehminuten vom nächsten Bahnhof entfernt. Somit ist ein weiteres wichtiges Kriterium erfüllt: Möglichst auf Autos und Transfers verzichten und stattdessen mit der Bahn anreisen.

 

Die Industrie mit an Bord holen

Hat man Veranstalter und Tagungshaus auf seiner Seite, ist das schon eine Menge Wert. Zusätzlich haben die meisten medizinischen Veranstaltungen Industrieausstellungen und Industriepartner, die natürlich ebenfalls kooperieren müssen. Mit jedem Aussteller muss im Vorfeld eine eigene Ausstellervereinbarung abgeschlossen werden, in der festgelegt wird, dass am Ausstellungsstand keine Giveaways aus Plastik oder Einweggeschirr zum Einsatz kommen. Dazu braucht man einiges an diplomatischem Geschick und muss es schaffen, auch wirklich alle von seiner Sache zu überzeugen.

 

Achtsame Teilnehmer

Letztendlich müssen natürlich auch die Teilnehmer selbst dazu beitragen, das Meeting so grün wie möglich zu gestalten. Das können sie zum Beispiel tun, indem sie mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen und die Recyclingcontainer vor Ort nutzen, um ihren Müll zu trennen. Es ist verpflichtend, die Teilnehmer bereits früh über den Plan zu informieren, die Veranstaltung als Green Meeting durchzuführen. Während des Kongresses kann wieder, beispielsweise auf Pausenfolien, darauf hingewiesen werden, dass man bemüht ist, die Veranstaltung möglichst umweltfreundlich zu gestalten.

 

Lohnt es sich?

Trotz einiger zusätzlicher Aufgaben, die auf einen PCO zukommen, kann man sagen, dass ein Green Meeting sich auf jeden Fall lohnt. Es setzt ein wichtiges Zeichen für die Zukunft, mit natürlichen Ressourcen auch auf Veranstaltungen sorgsam umzugehen. Finanziell ist der Unterschied kaum merkbar und auch die Teilnehmer fühlen sich in der Regel nicht beeinträchtigt – viele sind sogar positiv überrascht. Zudem können Gesellschaften das Österreichische Umweltzeichen als Gütesiegel benutzen um in ihrem Umfeld gleich als professionell und verantwortungsbewusst wahrgenommen zu werden.